Nicht deine Gedanken formen deine Realität. Deine Gefühle tun es.

Wenn es um Spiritualität und Manifestation geht, erzählen dir alle, dass du auf deine Gedanken achten sollst, weil sie deine Realität kreieren. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Als Ergebnis haben die Menschen, die bisher viel zu viel dachten, auch noch Angst vor ihren Gedanken, weil sie damit angeblich ihr Leben kreieren.

Deine Gedanken haben aber keine Macht.

Deine Gefühle haben die Macht.

Deine Gedanken sind absolut bedeutungslos!

Deine Gedanken haben keine Energie.

Energie ist nur das, was du fühlen kannst.

Energie kannst du nicht denken und deine Gedanken haben extrem wenig Energie. Die viel größere Energie haben deine Gefühle.

Was deine Realität anzieht ist dein Gefühl, deine Schwingung.

Deine Gedanken versetzen keine Berge. Deine Gefühle tun es.

Dein machtvollstes Werkzeug sind nicht deine Gedanken.

Dein machtvollstes Werkzeug sind deine Gefühle.

Deine Gefühle erschaffen deine komplette Realität.

Und zwar nicht in der Zukunft, sondern gerade jetzt, in diesem Moment.

Selbt dann, wenn deine Gefühle nicht deine Zukunft manifestieren, sind sie jetzt gerade tatsächlich das Einzige, was existiert und was dich erleben lässt.

Das was du fühlst, bestimmt und definiert deine Welt, deine Haltung, deine Stimmung.

Ohne Gefühle hättest du noch nie irgendetwas erlebt.

Gefühle sind das Einzige, was Erfahrung ermöglicht.

Alles was du wahrnimmst, nimmst du nicht durch Gedanken, sondern ausschließlich durch Gefühle wahr.

Gefühle sind Körperempfindungen, denen du einen Namen gegeben hast, weil du sie (die Körperempfindungen) magst oder nicht magst.

Dein gesamtes (Er-) Leben hängt von deinen Gefühlen ab. Ohne Gefühle hättest du keinerlei Wahrnehmung und damit kein Leben, selbst wenn du existierst.

Deshalb können Gedanken niemals deine Realität verändern.

Das können immer nur Gefühle.

So lange du aber versuchst, deine Gefühle im Widerstand zu bestehenden Gefühlen zu verändern, wirst du scheitern.

Gefühle sind der stärkste Antrieb und der stärkste Ausdruck von Leben.

Dein gesamtes Leben ist eine Aneinanderreihung von Gefühlen, ein einziger Gefühlsfluss: ein Gefühl geht ins andere über.

Es ist noch nie etwas anderes in deinem Leben passiert als wechselnde Körperempfindungen.
Außer den Empfindungen hast du überhaupt nichts erlebt

Und das ist, was du Leben nennst.

Gefühle steuern dich punktgenau zu deiner Heilung.

Gefühle sind dein Navigationssystem in deine Heilung … wenn du sie annimmst und fühlst.

Du kannst nur manipuliert werden, wenn du von deinen Gefühlen entkoppelt bist.

Und die Gefühlsentkopplung geschieht durch Traumata und Denken.

Je mehr du denkst und je weniger du fühlst, desto entkoppelter bist du von dir (deinen Gefühlen) und desto manipulierbarer bist du.

Du brauchst dich also nicht wundern, wenn dir jeder empfiehlt, alles genau durchzudenken, darüber nachzudenken etc. So bleibst du manipulierbar.

Komm zurück zu deinen Gefühlen, zu der Wahrnehmung des Energieflusses in dir, den du Leben nennst und erfahre dich zum ersten Mal in deinem Leben wieder selbst.

Verlass deine Gedanken, lass sie links und rechts liegen und fühle endlos.

Inspiriert? Teile deine Inspiration mit der Welt …

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ein Gedanke dazu 😉 Vielleicht wurde bei diesen ganzen Büchern (siehe Pias Einleitung in der per mail versendeten Aufwachmedizin) einfach das Wort “Gedanken” falsch übersetzt.

    Es scheint schon einen wahren Kern bei dieser “deine Gedanken kreieren die Realität – Geschichte” zu geben nur dass es dabei nicht um trockene neutrale Gedanken geht sondern dass es um als Wahrheit angenommene Grundüberzeugungen geht.
    Wenn tief in einem die Grundüberzeugung sitzt “ich muss etwas leisten um gemocht zu werden”, dann wird sich diese Grundüberzeugung auswirken. In gewisser Weise ist diese Grundüberzeugung schon ein Gedanke, ein sehr oft wiederholter und immer wieder geglaubter Gedanke, der irgendwann zu einer inneren “Wahrheit” wurde. Nur ist es unmöglich diese Grundüberzeugung per willentlicher Absicht auszuschalten. Hier kommt das Fühlen ins Spiel, von dem Stefan in dieser Aufwachmedizin so schön schreibt. Durch das Fühlen der dahintersitzenden Energie kann sich die Grundüberzeugung nach und nach auflösen. Oder auch beschleunigt durch zb. Klopfen (EFT), habe ich in den letzten Monaten zusätzlich zum Fühlen kennengelernt und sehe solche Beschleunigungsmethoden durchaus als nachhaltig an (sie verdrängen nichts sondern man kommt noch schneller ans Gefühl heran).

  2. Ich möchte ebenfalls Paula unterstützen, indem, was sie sagt.

    Ich mache es kurz und übersichtlich für andere:

    1. etwas negatives denken für 1-2 Tage wird nicht Regenwolken über deinem Kopf erschaffen können. Über Jahre dann schon, aber hier sind Gedanken = Gefühle

    2. Viel Spiritualität, und hier gebe ich Pia vollkommen Recht, ist trendiges Nachplappern.

    3. The Secret, eine angeblich ganz machtvolle Buchreihe bzw. ein Buch, ist sogar sehr nützlich und sagt auch, dass man ruhig etwas negative mal hier und da denken darf. Man soll sich nicht verrückt machen. Aber hier wären wir wieder dabei: Gedanken und Gefühle sind oft sehr ähnlich bis das Gleiche.

    4. Selbst Gefühle sind nicht immer schlimm, wenn sie mal negativ sind. Ich darf auch mal auf jemanden richtig sauer sein. Wenn ich danach über meine Wut schmunzeln kann und die Angst darin erkenne, dann ist es lehrreich gewesen und somit wieder positiv.

    5. Es sind deine Taten, so äußern sich deine Gefühle. Das ist zumindest meine Meinung und meine positive Erfahrung. Wenn ich mir immer sage ich kann etwas nicht, dann scheine ich es auch zu fühlen. Wenn ich dann allerdings etwas tue, dass ich mir vornehme und es genieße, habe ich das Gegenteil von meinen Gedanken und Gefühlen mir selbst bewiesen und kann dann zurückblicken und mir lächelnd zeigen, dass ich doch vieles, wenn nicht sogar alles kann.

    Trotzdem mal wieder eine klasse Aufwachmedizin! Toll gemacht!

  3. Hallo meine Lieben,

    bei allem was ich hier wahrnehme, stelle ich mir die Frage und werfe sie hier auch ein, was war zuerst da, das Huhn oder das Ei, sprich der Gedanke oder das Gefühl ????
    In meiner persönlichen und allgemeinen Enlightenment Reading Reflektion wurde mir offenbart, dass wir hier unterscheiden müssen, zwischen niedrigfrequentierten Schwingungen namens Emotionen die anhängig an kollektive / familiäre und transgenerationalen Weitergaben von Gedankenetiketten/idendifikationslabels sind, dies reflektieren und eine oft von uns selbst getrennte Resonanz erzeugen.
    Unsere wahren Gefühle liegen etwas tiefer bzw. sind höher schwingend und sind nicht wirklich erklärbar, doch diese ich nenne dies ganze “Intuitive Impuls intelligenz” ist eine zweifelsfreie stabile Gewissheit, die eine sehr starke Anbindung an unser wahrhaftiges Selbst hat, der wir leider immernoch weil wir ja es so gelernt haben, zu wenig vertrauen schenken und somit wurden unsere wahrhaftigen Gefühlen zu wenig genährt mit Aufmerksamkeit was im Kontext bedeutet, es wurde dafür zu wenig Energie erzeugt, denn wie wir alle wissen, die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Wenn wir uns allerdings entscheiden unserer Wahrhafigkeit unseres Fühlens zu lauschen, sind wir in einer kohärenten Position, ein Resoanzfeld zu erzeugen und zu steuern mit der unabdingbaren Folge, die du Stefan so schön in einer anderen #aufwachmedizin geschrieben hast : “Erst folgst Du deiner Leidenschaft (deine Intuitive Impuls Intelligenz genährt mit Aufmerksamkeit, Achtsamkeit und Energie), dadurch lebst Du deine Berufung (nämlich dich selbst und bist zutiefst erfüllt von Freude bei allem was Du bist ), und dann kommen die Mittel für deine ich nenne das gerne, “b e a u t y * h e a lbalance Self-Pro-Motion und dadurch ergeben sich wundervolle Life Transfroming Moments….

    Alles Liebe und Genieße
    in lotusharmony
    Coyéma

  4. Mein Herz sagt jaaa zu diesem Artikel….meine größte Herausforderung beim “wieder Gefühle fühlen” ist sie tatsächlich auch auszuhalten….immer öfter erlebe ich im Moment, dass es sich so anfühlt, als würde mich ein Gefühl z.B. Wut zerreißen… und dann renne ich weg, trenne mich ab…von mir und meinem Gefühl… und dann ist da wieder diese unendlich kalte Leere…und ich weiß nicht mehr was mich mehr zerreißt die Wut oder die Leere…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.